Franziska Schubert - die beste Wahl für Görlitz


Im Kreis der Initiatoren von MOTOR Görlitz stellte sich Anfang 2018 die Frage, was eigentlich geschieht, wenn Siegfried Deinege nicht mehr antritt. Aus unserer Sicht gab es keinen sichtbaren - also bereits aufgebauten - Nachfolger. Wir überlegten, wer am besten zu unseren Zielen passt und für eine Stadtpolitik steht, die sich an der Zukunft orientiert, Spaltungen überwindet und die Bürgerschaft noch intensiver als bisher an den Prozessen beteiligt. Schnell waren wir außerhalb von Görlitz und bei Franziska Schubert. Bei einem Mittagessen im Lokal Jakobs Söhne am 21. März 2018 wurde sie gebeten, als OB-Kandidatin ins Rennen zu gehen. Sie sagte nach kurzer Überlegung unter der Bedingung zu, dass es ein progressives bürgerliches Bündnis gibt, das sie trägt. Entsprechende Gespräche wurden durch Vertreter von MOTOR mit Bürger für Görlitz e.V. und Grünen aber auch mit der CDU geführt. Die CDU geht mit eigenem Kandidaten ins Rennen. Franziska Schubert wird durch ein Bündnis aus BfG, Grünen und Motor getragen.
 

Warum Franziska Schubert?
 

Einige Akteure von MOTOR Görlitz kennen Franziska Schubert seit einigen Jahren durch die Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten. Unter anderem im Rahmen des Bündnis Oberlausitz oder der Aktion "Neulandgewinner" der Bosch-Stiftung. Wir verfolgten ihren Weg in die Politik mit großer Sympathie. Als Newcomerin und als Grüne das drittbeste Ergebnis  bei der Stadtratswahl in Ebersbach-Neugersdorf zu erzielen, zeigt, dass sie es versteht, Wähler für sich zu begeistern. Im Landtag entwickelte sich Franziska Schubert in unglaublich kurzer Zeit zu einer Expertin für Finanzen und Haushalt. Sie überzeugt durch ihren unaufgeregten, lösungsorientierten Stil und ist in ihrer ersten Legislaturperiode bereits stellvertretende Fraktionsvorsitzende.
 

Durch ihre aktive Arbeit in Stadtrat, Kreistag und Landtag kennt sie unterschiedliche politischen Ebenen und bringt damit exzellente Kenntnisse und Kontakte mit. Ihre Arbeit fußt auf soliden wissenschaftlichen Kenntnissen als Wirtschafts- und Sozialgeografin. Als Netzwerkerin (allein das Bündnis Zukunft Oberlausitz umfasst 700 Menschen) und überzeugte Oberlausitzerin legt sie dieses Wissen seit vielen Jahren für ihre Heimat in die Waagschale. In Fragen der Entwicklung des ländlichen Raums, der ökologischen Neugestaltung von Lebens- und Wirtschaftsräumen und der Beteiligung von Bürgern an der Entwicklung ihrer Heimat ist sie einer der führenden Köpfe in der gesamten Oberlausitz. Franziska Schubert ist damit in unseren Augen das beste Angebot, das wir den Görlitzern unterbreiten können, um gemeinsam mit ihr die Zukunft zu gestalten.

 

Über Franziska Schubert informieren

Wer mehr über Franziska Schubert wissen möchte, besucht am besten ihre Webseite: Franziska für Görlitz und kommt anschließend bei einer der vielen  Veranstaltungen persönlich mit ihr ins Gespräch.